Türchen 3: Transzendentale Obdachlosigkeit und überflüssiger Mensch

Möwen sind ein Symbol für Freiheit und Sehnsucht. Doch in Anton Tschechows Drama Die Möwe umfassen sie noch viel mehr. Zwischen öder Langeweile, tiefschichtigen Dialogen, Verzweiflung und geistreichen Einfällen versucht Konstantin Gavrilovič Treplev Schriftsteller zu werden. Dabei steht die im Stück vorkommende Möwe für die Aufgabe der Freiheit, für die Kunst und gesellschaftliche Ambitionen.

von ALINA WOLSKI

Die Handlung in diesem Drama ist nicht von großer Bedeutung, denn es passiert wenig. Daher kann sie an dieser Stelle zugunsten der tiefgründigen Psychologie und soziologischen Analysen im Werk ausgelassen werden. Tschechow lässt in Die Möwe eine Vielzahl dieser Beobachtungen und Ideen einfließen. So beginnt das Stück mit Diskursen zum sich entwickelnden modernen, abstrakten Theater, der Entwicklung der Schriftstellerei, der Frage nach der künstlerischen Darstellung von Geschriebenem und der Genieästhetik. Es geht weiter hin zu Themen wie dem richtigen Lebensstil, der unbedingten Liebe, Moral, bis zu der Frage, wann ein Suizid gerechtfertigt ist. Damit handelt es sich bei dem Drama keinesfalls um leichte Kost – zumindest bezogen auf den Inhalt. Zwischen Georg Lukács Konzept der transzendentalen Obdachlosigkeit und dem Begriff des Lischnij Chelovek (zu dtsch. Überflüssiger Mensch – der häufig in Verbindung mit Ivan Gončarovs Oblomov verwendet wird) pendeln die Dialoge auf geniale Weise hin und her und nehmen die Leserschaft eindrucksvoll mit. Schnell wähnt man sich als gelangweilte russische Oberschicht des 19. Jahrhunderts auf einem Landgut in der Nähe Moskaus. Nicht ohne Grund wird Die Möwe als Stimmungsdrama bezeichnet. Sprachlich lässt es sich sehr angenehm lesen. Aufgrund der Kürze handelt es sich um die ideale Lektüre für einen philosophisch angehauchten Leseabend in der Weihnachtszeit. Doch sollte man noch etwas Zeit zum Nachsinnieren über die vielen Fragen einplanen, die Die Möwe aufwirft, ohne sie zu beantworten.

Anton Tschechow: Die Möwe; Cover: Reclam

Anton Tschechow: Die Möwe. Komödie in vier Akten. Deutsch/Russisch, aus dem Russischen von Kay Borowsky

Reclam, 175 Seiten

Preis: 4,80 €

ISBN: 978-3-15-018809-5

Werbung

Ein Gedanke zu „Türchen 3: Transzendentale Obdachlosigkeit und überflüssiger Mensch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s