Wer wir sind und wie wir waren

Cover: "Alle Nähe fern" André Herzberg Quelle: Ullstein

 

In seinem neuen Roman Alle Nähe fern gelingt André Herzberg, bekannt als Sänger der DDR-Band Pankow, ein lakonischer – und vermutlich gerade deshalb besonders eindrucksvoller – Abriss deutsch-jüdischer Geschichte im 20. Jahrhundert.

von KATJA PAPIOREK

Weiterlesen

„Das Soloinstrument in der Symphonie der Sterbenden“

Philippe Claudel - Die grauen Seelen   Cover: RowohltIn einer Zeit, in der sich für die tagtäglichen Verstümmelungen und Verletzungen keine Worte, für die Toten keine Würde und keine Anerkennung mehr finden und keine überschaubare Zahl mehr nennen lässt, sind es ausgerechnet die Einzelschicksale der Hinterbliebenen, die ihre ganz eigenen, kaum zu begreifenden Katastrophen darstellen. Philippe Claudel zeichnet in Die grauen Seelen das Bild des Alltags von Menschen, die ihren Alltag durch den Krieg verloren haben.

von MELINA LOSCHEN

Weiterlesen

Auf einen literarischen Tomate-Mozzarella-Turm KW 1

Tomate-Mozarella-Turm   Foto: Rainer Sturm / pixelio.deGestatten: Hemgesberg. Ich lade Sie hier und heute auf ein getürmtes Häppchen, die Tomate-Mozzarella-Kreation der vergangenen Woche ein – den Turmbau zu Babel aus dem Literaturbetrieb. Setzen Sie sich, es ist genug geschehen in dieser Welt der alternden LiteraturkritikerInnen und jungen VerlegerInnen, damit wir ein wenig plaudern können: Jo Lendle übernimmt bei Hanser, Hellmuth Karasek wird 80 und alle guten Vorsätze sind auf nächstes Jahr verschoben.

von NADINE HEMGESBERG

Weiterlesen