Bienvenue au Café de Flore

Simone de Beauvoir 1955 in Beijing; Foto der Xinhua News Agency.

Klirrende Teller, der Geruch von frischem Gebäck, ein Zischen der Kaffeemaschine: Nehmen Sie Platz auf einem weichen, roten, samtbezogenen Sofa im wohl bekanntesten Café von ganz Paris und genießen Sie den Ausblick auf den St. Germain Boulevard, den auch die Frau genossen hat, durch die das Café de Flore seine Berühmtheit erlangte: Simone de Beauvoir. Stundenlange philosophische Diskussionen führte sie hier unter anderem mit ihrem langjährigen Partner Jean-Paul Sartre. Heute jährt sich ihr Todestag. Zeit also, einen Blick auf ihr Werk zu werfen.

von ALINA BRAUCKS

Weiterlesen

Die Variation der Liebe und das Paradox des Todes

Gabriele von Arnim: Das Leben ist ein vorübergehender Zustand; Cover: Rowohlt

In Gabriele von Arnims Das Leben ist ein vorübergehender Zustand darf man die Autorin ein kurzes Stück durch die zehn Jahre begleiten, die sie ihren Mann nach zwei schweren Schlaganfällen pflegt und liebt. Es ist ein trauriger, leiser, mutiger und poetischer Weg mit einer exorbitanten Intensität in der Sprache, den man mit der Autorin geht.

von LISA THEISSEN

Weiterlesen

An der schönen blauen Themse

COVER_Isherwood_Ptareveilchen_HoffmannCampeEin junger Autor bekommt ein Angebot, das er nicht ausschlagen kann, obwohl sich sein Idealismus bis zum Selbstekel dagegen sträubt: Er soll das Drehbuch zu einer hanebüchenen Schmonzette namens Praterveilchen schreiben. Die neue Übersetzung von Christopher Isherwoods erstmals 1945 erschienenem Roman illustriert eine Art fröhliche Apokalypse – auf einem Kontinent, der am Abgrund steht.

von KARIN BÜRGENER Weiterlesen

Blinde Flecken

Gabrielle Bell – Die Voyeure Quelle: Metrolit Verlag BerlinGabrielle Bell blickt in Die Voyeure auf sich selbst und die Zeit zwischen 2007 und 2010, lässt den LeserInnen dabei aber viel Platz für eigene Selbstauslotung. 

 von CHRISTIAN A. BACHMANN

Weiterlesen

Der Kampfjet über der Strandidylle

Guy Delisle - Aufzeichnungen aus JerusalemDer kanadische Comiczeichner Guy Delisle begleitet seine Frau, die für MSF (Médecins sans frontières, dt. Ärzte ohne Grenzen) arbeitet, für ein Jahr mit den Kindern nach Jerusalem. Er sucht eine Kita für die Kleinen, ist Hausmann und Vater, Tourist, Lieblings-Frühstücks-Flocken-Esser und Comiczeichner – wandernd zwischen arabischen Vierteln und jüdischen Siedlungen geht er auf Entdeckungsreise. Aufzeichnungen aus Jerusalem, eine Graphic Novel von Guy Delisle.

 von CHRISTOPH BÜRGENER

Weiterlesen