Selfie mit Hitlerbärtchen

COVER_Funk_Winternähe_SFischerEin Selfie erlaubt es, einen Blick auf sich selbst zu werfen. In Mirna Funks Debütroman Winternähe wird ein Selfie der Protagonistin Lola zum Ausgangspunkt für einen Blick auf ihre Identität, auf Berlin, Tel Aviv und auf Fragen nach der deutsch-jüdischen Vergangenheit und dem Nahost-Konflikt. Überschattet wird das alles durch ein fieses kleines rechteckiges Bärtchen.

von GREGOR J. REHMER Weiterlesen

Zwischen Massenmord und Alltagsproblemen

Martin Amis - Interessengebiet Cover: PiperThomsen, der obstruktive Mitläufer, Paul Doll, der Kommandant des Kat Zets, und Szmul, der Sonderkommandoführer – in einem namenlosen Konzentrationslager versuchen alle drei ihre Interessen zu wahren: Sand ins Getriebe werfen, Sex mit der eigenen Frau und ein reibungsloser Ablauf der Selektion, oder einfach nur blankes Überleben. In seinem neuen Roman Interessengebiet berichtet Martin Amis aus den sehr unterschiedlichen Ich-Perspektiven dieser drei Männer.

von GREGOR J. REHMER Weiterlesen

Der Cockring der Geschichte

Eiríkur Örn Norðdahl - Böse Cover: Tropen bei Klett-CottaDer Holocaust ist immer wieder Thema literarischer Bearbeitungen. Dass er auch die Enkelgeneration nicht kalt lässt und wie ein Sextoy und Island hiermit zusammenhängen, zeigt Böse von Eiríkur Örn Norðdahl.

von GREGOR J. REHMER Weiterlesen

Handtaschen und Holocaust

Bettina Storks - Das Haus am Himmelsrand   Cover: Berlin VerlagDer Klappentext zu Bettina Storksʼ Erstlingsroman Das Haus am Himmelsrand wirbt mit der Geschichte um ein „Geheimnis aus finsteren Zeiten und eine Liebe, die alles wiedergutmachen kann“. Nach der Lektüre des Romans wirkt dieser Teaser wie blanker Hohn. Und das nicht, weil die finsteren Zeiten nicht finster sind, sondern weil sie zu finster sind, um durch die Geschichte der oberflächlichen Lizzy Tanner wiedergutgemacht werden zu können.

von PIA ALEITHE Weiterlesen

Eine Hochzeit und zig Todesfälle

"Leas Hochzeit" am Schauspielhaus Bochum Foto: Hans Jürgen LandesNein, ganz so makaber geht es in Leas Hochzeit nicht zur Sache. Doch Judith Herzbergs Stück thematisiert den Holocaust und die Folgen für die Überlebenden auf bitterböse und doch erstaunlich leichtfüßige Art und Weise. Regisseur Eric de Vroedt zeigt nun in seiner Inszenierung in den Bochumer Kammerspielen Figuren, die zwischen Verdrängung und Verarbeitung changieren und denen es nur schwerlich gelingt, gute Miene zum bösen Spiel zu machen.

von ANNIKA MEYER Weiterlesen

Alles ist erleuchtet, eine abenteuerliche Reise um zwei Schreibtische

Alles ist erleuchtet am Schauspiel Essen   Fot: Birgit HupfeldThomas Ladwig und Jana Zispe haben sich in Essen aufgemacht, Jonathan Safran Foers Debütroman Alles ist erleuchtet auf die Bühne zu bringen. Und das mit nur zwei Schreibtischen und einem Berg dazwischen als Kulisse!

von VERENA SCHÄTZLER

Weiterlesen

Das Ungeziefer in dir: Lebst du noch oder krabbelst du schon?

Die Verwandlung am Theater Oberhausen, Moritz Peschke als Gregor Samsa   Foto: Klaus FröhlichDas Publikum ist dem ukrainischen Regisseur Andriy Zholdak laut eigener Aussage ziemlich egal. Das deutsche Publikum sei ohnehin eines, das ein Stück, das es nicht versteht, gleichermaßen unverständlich wie schlecht findet. Ist das Oberhausener Premierenpublikum von Zholdaks Kafka-Inszenierung der Verwandlung also ein vermeintlich „typisch deutsches“, weil es die Inszenierung weniger mit stehenden Ovationen als mit vereinzelten Buh-Rufen und sichtlicher Irritation und Erregung goutiert: „Unverschämtheit“, „Ich hatte es mir ja schon schlimm vorgestellt, aber das?!“ oder „Ich fand es dermaßen unmöglich.“ Erklärungsversuche.

von KATJA PAPIOREK und NADINE HEMGESBERG

Weiterlesen

Eine unerhörte Begebenheit

Maxim Biller - Im Kopf von Bruno Schulz   Cover: Kiepenheuer & WitschAn einem überraschend warmen Herbsttag im November 1938 ist ein Autor mit dem Abfassen eines Briefes beschäftigt, so der Beginn eines starken Stücks Literatur, eines Konzentrats und einer manchmal fast unerträglichen Groteske: Maxim Biller lässt den polnischen Schriftsteller und Maler Bruno Schulz in seiner Novelle Im Kopf von Bruno Schulz von – zugegeben – nicht nur einer unerhörten Begebenheit berichten.

von NADINE HEMGESBERG

Weiterlesen