Blinde Flecken

Gabrielle Bell – Die Voyeure Quelle: Metrolit Verlag BerlinGabrielle Bell blickt in Die Voyeure auf sich selbst und die Zeit zwischen 2007 und 2010, lässt den LeserInnen dabei aber viel Platz für eigene Selbstauslotung. 

 von CHRISTIAN A. BACHMANN

Weiterlesen

Alte Meister, lebende Tote

Alexander Schimmelbusch – Die Murau Identiät Quelle: Metrolit Verlag „Seine Haare waren voller geworden und nicht mehr grau, sondern silbern, er trug ein weißes Hemd, eine navyblaue Krawatte, die Patek Philippe mit Verlagssignet, die ich ihm zur Genesung geschenkt hatte, und obwohl wir immer so formell gewesen waren, konnte diesmal auch Thomas Bernhard nicht anders, er sprang auf und wir schlossen uns fest in die Arme.“ Beim Lesen dieser Worte fällt dem Erzähler in Alexander Schimmelbuschs Die Murau Identität vor Schreck doch fast das Weinglas aus der Hand: Thomas Bernhard lebt.

von MARK SCHMITT

Weiterlesen

Schatten der Zeit

9783462044720_10Arnold Thünker beweist auch in seinem neuen Roman Verlangen nach Freundschaft, dass ein Buch nicht voller Intrigen und Morde sein muss, damit die Geschichte den Leser fesselt, sodass er den Inhalt geradezu einatmen möchte.

von SARAH HERHAUSEN

 

Weiterlesen

Abgedrehte Philosophie in der Kanalisation von Manhattan

Ein mutierter weißer Hai, eine einarmige Kriegsveteranin und Öko-Piraten, die Kriegsschiffe kapitalistischer Umweltverschmutzer schlagsahnen und das live und landesweit im Fernsehen senden. Matt Ruff hat in seinem zweiten Roman die ganze Bandbreite des menschlichen Wahnsinns geistreich auf die Spitze getrieben.

von NINA BLÄSIUS

Weiterlesen

AMERICAN SAVIOUR

Nietzsche hat sich geirrt. Gott ist nicht tot. Er war nur ziemlich lange angeln.

Mit Koma, seinem Ausflug in den Golfsport, stieß Instant-Kultautor John Niven (Kill Your Friends) auf verhältnismäßig wenig Gegenliebe. Mit Gott bewahre versucht er eine Rückbesinnung auf alte Stärken und lädt ein zu einer bösen tour de force durch Religion, Castingshows und Anti-Terrorpolitik.

von PETER VIGNOLD

Weiterlesen