Wenn die Paranoia um sich greift

Arthur Millers "Hexenjagd" am Schauspiel Düsseldorf Foto: Sebastian Hoppe

Arthur Millers „Hexenjagd“ am Schauspiel Düsseldorf Foto: Sebastian Hoppe

Das Düsseldorfer Schauspielhaus bringt Arthur Millers Hexenjagd auf die Bühne. In der Regie des Russen Evgeny Titov entwickelt das Stück mitunter einen düsteren Sog, verblasst aber insgesamt wegen seiner etwas ideenlosen Imitation konventioneller cineastischer Effekte. 14 leidenschaftliche Schauspieler berühren das Publikum ungeachtet ihrer schablonenhaften Rollentypen.

von HELGE KREISKÖTHER Weiterlesen

Advertisements

Weniger ist manchmal mehr – Konventionelle Regie, die überzeugt

"Norma" am Aalto-Theater in Essen Foto: Matthias Jung

„Norma“ am Aalto-Theater in Essen Foto: Matthias Jung

Eine Oper über ein gallisches Dorf würde bei vielen Regisseuren vorhersehbare Comic-Interpretationen hervorrufen. Anders sieht es in dieser Spielzeit im Essener Aalto-Theater aus. Imogen Kogge und Tobias Hoheisel bringen Vincenzo Bellinis Norma nun als erstes Stück der diesjährigen Spielzeit in fast biederer, dafür aber ausgesprochen zeitloser Inszenierung auf die Bühne. Ein herrlich motiviertes Solistengespann sowie die hohe Qualität der Essener Philharmoniker zaubern einen gelungenen Opernabend, ganz ohne Miraculixʼ Zaubertrank.

von STEFAN KLEIN Weiterlesen

Was ist faul im Staate?

"Hamlet" am Schauspiel Köln Foto: David Baltzer

„Hamlet“ am Schauspiel Köln Foto: David Baltzer

Zur Eröffnung der neuen Spielzeit bringt der Kölner Intendant Stefan Bachmann Shakespeares Hamlet auf die Bühne des Depot 1. Der gewichtige Stoff um den prominentesten Zweifler der Theatergeschichte gäbe Anlass zu vielerlei kontroversen, zeitgemäßen Deutungen – an diesem Abend wird er jedoch bloß zu einem traurigen Abbild ideenlosen Stadttheaters.

von HELGE KREISKÖTHER Weiterlesen

Ästhetik und Gewalt im Hasenkostüm

"Oresteia" bei den Ruhrfestspiele Foto: Guido Mencari

„Oresteia“ bei den Ruhrfestspiele Foto: Guido Mencari

Wer Aischylos’ Orestie im Theater sehen will, macht sich schon zuvor auf keinen leicht verdaulichen Abend gefasst. Rache, Mord und Familienfluch sind Ingredienzen, die an die Nieren gehen. Der Regisseur Romeo Castellucci hat mit seinem Theaterkollektiv Socìetas Raffaello Sanzio bereits 1995 eine italienischsprachige Oresteia auf die Bühne gebracht – nun führt er sie, dezent aktualisiert, im Rahmen einer Europatournee bei den Ruhrfestspielen wieder auf. Eine drastische Inszenierung, die Bilder statt Worte sprechen lässt.

von ANNIKA MEYER Weiterlesen

Die alte Dame bläst zur Großwildjagd

"Der Besuch der alten Dame" am Schauspielhaus Bochum   Foto: Thomas AurinAm Donnerstag brachte Intendant und Regisseur Anselm Weber Dürrenmatts Der Besuch der alten Dame und damit nach ihrer sechsjährigen Bochumer Abstinenz auch Mechthild Großmann in der Rolle der Milliardärin Claire Zachanassian auf die Bühne des Schauspielhauses Bochum. Das Stück um Liebe, Verrat und den verzweifelten Versuch, den zerplatzten Traum eines glücklichen Lebens durch Geld zurückzugewinnen, bedeutete für Friedrich Dürrenmatt den endgültigen Durchbruch – von seinem Biss, seinem hintergründigen Humor und den zeitlosen Diskursen über Moral und die Käuflichkeit des Menschen ist jedoch in der Bochumer Inszenierung leider nicht mehr viel zu sehen.

von ANNIKA MEYER Weiterlesen