Blutleere Orestie

Aischylos' "Orestie" am Schauspielhaus Bochum Foto: Birgit Hupfeld

Aischylos‘ „Orestie“ am Schauspielhaus Bochum Foto: Birgit Hupfeld

Aischylosʼ wohl berühmtestes Drama um den Atridenfluch, Blutrache und Muttermord gehört seit Langem zu den Theaterklassikern. Es dauerte jedoch knapp 100 Jahre, bis die Orestie auch auf der Bochumer Bühne Einzug hielt. Lisa Nielebock inszeniert die Trilogie nun in den Kammerspielen – statt karg-analytischen 110 Minuten hätte man sich aber mehr Dramatik und mehr Zeit für Spiel und kontextuelles Regiekonzept gewünscht.

von ANNIKA MEYER Weiterlesen

Werbeanzeigen

Abgedrehte Philosophie in der Kanalisation von Manhattan

Ein mutierter weißer Hai, eine einarmige Kriegsveteranin und Öko-Piraten, die Kriegsschiffe kapitalistischer Umweltverschmutzer schlagsahnen und das live und landesweit im Fernsehen senden. Matt Ruff hat in seinem zweiten Roman die ganze Bandbreite des menschlichen Wahnsinns geistreich auf die Spitze getrieben.

von NINA BLÄSIUS

Weiterlesen