Was bislang geschah und wie es weitergeht…

Literaturundfeuilleton ist im Umbruch. Auf lange Sicht ist ein Relaunch unserer Website im kommenden Frühjahr mit neuem Internetauftritt und ausgeweitetem Angebot geplant. In regelmäßigen Informationsposts wie diesem möchten wir Sie in Zukunft über den aktuellen Stand unseres Blogs informieren.

im Namen der Redaktion von ALINA WOLSKI

Im Sommersemester 2021 fand in der Bochumer Komparatistik ein Seminar unter dem Titel „Literatur und Feuilleton“ stand. Gemeinsam mit den Seminarteilnehmenden haben wir uns dabei der Literaturkritik aus theoretischer als auch praktischer Perspektive genähert. In diesem Rahmen haben die Studierenden jeweils drei Rezensionen verfasst, die Sie auf unserem Blog lesen können. Wir freuen uns, dass aus dem Seminar neben den zahlreichen lesenswerten Beiträgen auch weitere Motivation hervorgegangen ist. So wächst unsere ursprünglich an einer Hand abzählbare Redaktion auf etwa 20 Personen an. Dies ermöglicht es uns, weitere Projekte anzugehen und den Blog auszubauen. Unter anderem arbeiten wir an der Erstellung regelmäßiger Podcasts, der Veröffentlichung wissenschaftlicher komparatistischer Beiträge in einer gesonderten Sparte sowie dem Ausbau unserer feuilletonistischer Artikel. Wir sind alle voller Elan und freuen uns darauf, Ihnen in Zukunft ein breiteres Angebot präsentieren zu dürfen.

Erschienene Beiträge

Darüber hinaus möchten wir in den monatlichen Informationsposts über aktuelle Erscheinungen auf unserem Blog informieren. Im Oktober haben wir folgende Beiträge veröffentlicht:

Celina Farken und Alina Braucks verfassten für uns jeweils eine Rezension zu Kim Jiyoung, geboren 1982 von Nam-Joo Cho.

Wir durften unsere erste komparatistische Computerspielerezension von Kristina Kubitza zu Spiritfarer online stellen – ein auf dem Blog bisher nicht vertretenes Feld, dem wir uns in Zukunft jedoch weiterhin widmen möchten.

Auch freuen wir uns sehr über eine externe Einreichung des Journalisten Stefan Mangold, der für uns das neue, umstrittene Buch des ehemaligen Gefängnisinsassen Jens Söring, Rückkehr ins Leben, bespricht. Wir freuen uns jederzeit über Initiativzusendungen von feuilletonistischen Beiträgen für unseren Blog unter literaturundfeuilleton@gmail.com.

Nick Pulina nahm uns in seiner monatlichen Kolumne mit nach Schloss Vaux.

Auch freuen wir uns über eine weitere Artikel-Einreichung eines Rezensenten, der nicht der Redaktion angehört. Felix Jueterbock las für uns Aspekte einer geistigen Ehe von Alexander Goldstein.

Schließlich hat Celina Farken unseren Blog mit einem aktuellen Blick auf Erich Kästners Der Gang vor die Hunde bereichert. Nachdem auf literaturundfeuilleton ursprünglich nur Neuerscheinungen besprochen wurden, möchten wir den Fokus, wie in diesem Beitrag zu Kästner, zukünftig weiterhin breiter gestalten und auch ältere, aber immer noch (oder schon wieder) relevante literarische Texte komparatistisch beleuchten.

Weitere Beiträge

Wie sich unser Prozess der Neuausrichtung weiter gestaltet, teilen wir Ihnen sehr gerne Ende November im nächsten Informationspost mit. Sollten Sie Interesse an einer Mitarbeit haben, als freie_r Redakteur_in für uns schreiben oder Ihr Feedback äußern wollen, freuen wir uns auf Ihre Nachricht unter: literaturundfeuilleton@gmail.com.

2 Gedanken zu „Was bislang geschah und wie es weitergeht…

  1. Pingback: Was bislang geschah und wie es weitergeht… | literaturundfeuilleton

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s